Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

Wasser kennt keine Grenzen – der Klimawandel ebenfalls nicht

Mittwoch, 27. November 2019 (All day)

Die Grenzüberschreitende Plattform für Regionale Wasserwirtschaft organisiert eine deutsch-niederländische Regionalkonferenz zum Thema „Klimafolgenanpassung: Wasserversorgung und –knappheit im ländlichen Raum“. Die Veranstaltung findet am 27. November 2019 in Bocholt statt. Anmeldungen sind noch möglich.

Die Sommer 2018 und 2019 machten insbesondere mit Hitzerekorden und anhaltender Trockenheit mit unzureichenden Niederschlägen von sich Reden - in Deutschland und in den Niederlanden gleichermaßen. Die Folge waren u. a. ausgetrocknete Flussbetten, sinkende Grundwasserspiegel, Ernteausfälle und (drohende) Engpässe in der Trinkwasserversorgung. Eine Situation, die durch den Klimawandel zukünftig häufiger und stärker auftreten wird.

Wie nun mit dieser Herausforderung umgehen? Viele Behörden und Organisationen in unserer Region beschäftigen sich bereits mit den Folgen des Klimawandels, dennoch gibt es einen Bedarf an verstärktem Austausch und der koordinierten Entwicklung von Handlungsstrategien.

Wichtige Fragen in der Entwicklung langfristiger und nachhaltiger Strategien für die Wasserversorgung sind dabei: Wie genau sehen die langjährigen Klimatrends aus, insbesondere für unsere Region? Wie sind die rechtlichen Grundlagen bezüglich der Entnahmen aus Oberflächengewässern und Grundwasser? Welche konkreten Handlungsmöglichkeiten gibt es – jetzt und in der Zukunft?

All dies wird am Mittwoch, den 27. November 2019 in Bocholt während einer deutsch-niederländischen Regionalkonferenz gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Wasserwirtschaft, der Landwirtschaft, des Umwelt- und Naturschutzes und der Trinkwasserversorger diskutiert. Haben Sie Interesse an der Veranstaltung? Dann können Sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen (Ansprechpartnerin: Stéphanie Woldringh, s.woldringh@euregio.eu).

Die Konferenz wird von der Grenzüberschreitenden Plattform für Regionale Wasserwirtschaft (GPRW) organisiert und ist eine weitere Veranstaltung in einer Reihe deutsch-niederländischer regionaler Symposien über aktuelle wasserwirtschaftliche Themen.