X

Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

EBNE Wasserstoff-Talk online

Donnerstag, 8. Oktober 2020 13:30
Die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger wird aktuell auf allen Ebenen heiß diskutiert und rückt immer mehr als DIE Zukunftstechnologie im Kontext der Energiewende in den Fokus. Das grenzüberschreitende EBNE-Netzwerk will über den aktuellen Stand der Dinge informieren und gemeinsam mit führenden deutschen und niederländischen Experten diskutieren. 
 
Bei der moderierten zweisprachigen Talkrunde zum Thema Wasserstoff werden deutsche und niederländische Experten aus Politik, Wirtschaft und Forschung zu Wort kommen, die über den aktuellen Stand der Dinge in Sachen Wasserstoff berichten und diskutieren. Die Beiträge werden simultan übersetzt, sodass jeder die Diskussion in seiner Landessprache verfolgen kann. 
 
Redner sind:
Dr. Stefan Kaufmann MdB, der erst kürzlich von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek als Innovationsbeauftragter „Grüner Wasserstoff“ ernannt wurde. Damit wurde ein erster wichtiger Schritt zur Umsetzung der vom Bundeskabinett beschlossenen Nationalen Wasserstoffstrategie gemacht. 
Rodrigo Pinto Scholtbach, der in den Niederlanden im Ministerium für Wirtschaft und Klima für europäische Angelegenheiten im Bereich Wasserstoff zuständig ist.
Lars Baumgürtel, ZinQ / Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG, der als Mitinitiator das Projekt „Power2Metal“ ins Leben gerufen hat und damit die Chancen für komplementäre Energiesysteme auf Wasserstoff-Basis für die energieintensive, mittelständisch geprägte Metallveredelung in Deutschland ausloten und pilothaft erschließen will. 
Theo Hendriks, CEO von Hymove, Pionier auf dem Gebiet des Wasserstoffs Hersteller von Brennstoffzellen für den Einsatz in Bussen.
Professor Dr. Ad van Wijk, ehemaliger Unternehmer für nachhaltige Energie und derzeit Professor an der Technischen Universität Delft.
 
Sie können sich für diese Veranstaltung hier anmelden. 
 
Dieses Projekt wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.