Startseite>Aktuell>Jeugdorkest Nederland und Bürgerverein Offensive Lengerich e.V. gewinnen People-to-People-EUREGIO-Preis

Jeugdorkest Nederland und Bürgerverein Offensive Lengerich e.V. gewinnen People-to-People-EUREGIO-Preis

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen dem Jeugdorkest Nederland und dem Bürgerverein Offensive Lengerich e.V. wurde mit dem diesjährigen People-to-People-EUREGIO-Preis ausgezeichnet.

Der People-to-People-EUREGIO-Preis wird jedes Jahr im Rahmen der Verbandsversammlung und des Neujahrsempfang verliehen, die in diesem Jahr am 26. Januar im Theater de Storm in Winterswijk stattfanden. Der Preis, der seit 2009 verliehen wird, ehrt jedes Jahr herausragende Leistungen, die die Nachbarländer in der EUREGIO verbinden. Bundespräsident a.D. Christian Wulff überreichte den diesjährigen People-to-People-EUREGIO-Preis an den glücklichen Preisträger, die grenzübergreifende Kooperation zwischen dem Jeugdorkest Nederland und dem Bürgerverein Offensive Lengerich e.V.. Diese Initiative fördert seit vielen Jahren den interkulturellen Austausch zwischen beiden Ländern über die Musik. Junge Musikerinnen und Musiker aus den Niederlanden, die im Jeugdorkest Nederland spielen, proben und treten regelmäßig in der Gempt-Halle in Lengerich auf. Während dieser Aufenthalte sind die jungen Niederländerinnen und Niederländer in deutschen Gastfamilien untergebracht.

Nach der Bewertung vieler starker Projekte hat sich die Kooperation zwischen dem Jeugdorkest Nederland und dem Bürgerverein Offensive Lengerich e.V. aufgrund mehrerer sehr überzeugender Punkte durchgesetzt. Die Jury hat insbesondere gewürdigt, dass dieses Projekt schon seit Langem und mit einer beachtlichen Nachhaltigkeit die Kooperation fördert und lebt. Ebenso hat das Projekt damit überzeugen können, dass es über die Musik, die eigentlich keiner Worte bedarf, das deutsch-niederländische Zusammenwachsen über die Grenze und das Verständnis füreinander vorbildlich vorantreibt. Jungen Menschen wird damit im Kontext kultureller Erlebnisse der Wert einer gelebten Völkerverständigung nahegebracht.

Bild: Rob Baas

Bilder: Veerle Bastiaanssen