Startseite>Aktuell>Ausstellung „Die Tänzerin von Auschwitz“ in Gronau gestartet

Ausstellung „Die Tänzerin von Auschwitz“ in Gronau gestartet

Vom 02. November 2023 bis zum 27. Januar 2024 können Interessierte die Ausstellung „Die Tänzerin von Auschwitz – Die Geschichte einer unbeugsamen Frau“ in Gronau ansehen.

Der Förderkreis Alte Synagoge Epe e.V. lädt in Kooperation mit dem Driland Kolleg und der Euregio-VHS zu einem Besuch in die Ausstellung in der Aula des Driland Kolleg (Konrad-Adenauer-Straße 85, 48599 Gronau) ein.

„Die Geschichte einer unbeugsamen Frau“

In der Ausstellung geht es um die Geschichte der 1914 geborenen Jüdin Rosa Regina (genannt Roosje) Glaser, die in Deutschland aufgewachsen ist und in den Niederlanden als Tanzlehrerin ihre eigene Tanzschule betrieb. Nachdem die Deutschen die Niederlande besetzten, führte sie ihre Tanzschule heimlich auf dem Dachboden fort, bis ihr Ex-Mann sie verriet und sie in ein niederländisches Konzentrationslager kam. 1943 kam sie schließlich nach Auschwitz. Abends in der Baracke dichtete sie, schrieb Lieder. Als sie von den Mannschaftsabenden der SS erfuhr, bot sie sich als Tänzerin an, gab sogar Tanzunterricht und überlebte dadurch und durch ihren unbeugsamen Willen das Todeslager. Roosje Glaser überlebte Auschwitz und lebte bis zu ihrem Tod 2000 in Schweden.

Die zweisprachige Wanderausstellung basiert auf der von ihrem Neffen, Paul Glaser, 2015 veröffentlichte Biografie. Der Niederländer hat sie anhand von authentischen Zeitdokumenten wie Tagebüchern, Briefen und anderen Schriftstücken sowie Fotos, Musik und Filmmaterial zusammengestellt, um das Leben, den Überlebenskampf und die Überlebensstrategie in Auschwitz der „unbeugsamen“ Jüdin zu zeigen. Paul Glaser hatte 2002 die Gedenkstätte Auschwitz besucht und dort einen Koffer aus den Niederlanden mit seinem Familiennamen darauf entdeckt. Daraufhin beschloss er, der Geschichte auf den Grund zu gehen. Dabei lernte der Katholik erstmals seinen jüdischen Familienhintergrund kennen.

Best practice

Der Auftakt dieser Wanderausstellung in Osnabrück wurde aus dem INTERREG V A-Rahmenprojekt gefördert.

Informationen zur Ausstellung

Die Ausstellung ist samstags und sonntags von 15 bis 17 Uhr geöffnet (Weihnachts- und Silvesterwochenende geschlossen). Zusätzlich gibt es ein Gruppenangebot nach Vereinbarung unter vhs@gronau.de oder Tel.: 02562/12660. Der Eintritt ist frei.

Alle Infos erhalten Sie unter Ausstellung: Die Tänzerin von Auschwitz – Gronau Inside (gronau-inside.de)