Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

Pressemitteilungen

GRONAU/ENSCHEDE, 31. März 2015 – Eine Route der Industriekultur im deutsch-niederländischen EUREGIO-Gebiet ist machbar. Für die Einrichtung der grenzüberschreitenden Tourismusroute müssten einmalig rund 460.000 Euro aufgebracht werden. Der dauerhafte Betrieb könnte über Mitgliedsbeiträge und Teilnahmegebühren finanziert werden. Die Vorteile liegen in der verbesserten Erschließung und Marketingzusammenarbeit und infolgedessen steigenden Besucherzahlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Machbarkeitsstudie, die die niederländische „Stichting HollandRoute“ zusammen mit dem “Lenkungsausschuss EuregioRoute“ erstellt hat.

HENGELO/GRONAU, 31. März 2015 – Ende März wurde das People-to-People-Projekt “MoRegio”, in dem die niederländischen und deutschen Partner an gemeinsamen Lösungen für die grenzüberschreitende Logistik- und Verkehrsregion arbeiteten, erfolgreich abgeschlossen. Innerhalb dieses durch das INTERREG IV A-Programm geförderten Projektes arbeiteten die Gemeinde Hengelo, die Provinz Overijssel, die Regio Twente und die EUREGIO zusammen an einer breiten Kooperationsstruktur zur beseren Abstimmung der Themen Verkehr und Infrastruktur in der Grenzregion.

GRONAU/ENSCHEDE, 25. März 2015 – Das Bureau Acute Zorg Euregio stellte gestern gemeinsam mit der EUREGIO, dem Universitätsklinikum Münster sowie der Feuerwehr- und Rettungsdienstakademie Bocholt Konzepte zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Notfallversorgung im Grenzgebiet vor. „Bis 2020 soll die EUREGIO zu einer grenzenlosen Notfallversorgungsregion zusammenwachsen,“ so Cees Schenkeveld, Geschäftsführer vom Bureau Acute Zorg Euregio.

Der EUREGIO-Rat hat sich für eine bessere Anbindung des niederländischen EUREGIO-Gebietes an den FMO ausgesprochen.

GRONAU/ENSCHEDE, 19. März 2015 – Am Dienstag, den 24. März, lädt das Bureau Acute Zorg Euregio gemeinsam mit der EUREGIO, dem Universitätsklinikum Münster sowie der Feuerwehr- und Rettungsdienstakademie Bocholt deutsche und niederländische Vertreter aus dem Rettungswesen zu einem Symposium über die grenzüberschreitende Notfallversorgung und Katastrophenvorsorge ein. Im Rahmen der Veranstaltung werden die Ergebnisse der INTERREG IV A-Projekte „ACRE“ (Acute Health Care Region – EUREGIO) und „SourcE“ (Staff in cross-border urgent care in the EUREGIO) vorgestellt.

ENSCHEDE/GRONAU/HAAKSBERGEN, 17. März 2015 – Der EUREGIO-Rat tagt am Freitag, den 20. März, in Haaksbergen und wird in seiner Sitzung über acht neue INTERREG-Projekte abstimmen, die den Bürgern und Unternehmen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet zugute kommen sollen.

GRONAU/ENSCHEDE/ULFT, 13. März 2015 – Rund 220 deutsche und niederländische Vertreter aus Politik und Verwaltung kamen heute in Ulft zur Konferenz „Sprache – Beratung – Arbeit“ zusammen. Die vier Euregios entlang der deutsch-niederländischen Grenze luden ein, um die Ergebnisse des INTERREG IV A-Projektes „GROS Impuls A&O“ zur Förderung des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes zu präsentieren.

GRONAU/ENSCHEDE/HENGELO, 5. März 2015 – Rund 90 deutsche und niederländische Kulturschaffende trafen sich in Hengelo zum Symposium „Grenzüberschreitende Zukunftsvision Kultur 2015-2020“. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden die Ergebnisse einer gleichnamigen Studie vorgestellt, die im Auftrag von EUREGIO, Bezirksregierung Münster, Landkreis Osnabrück, Emsländische Landschaft e.V. und den Provinzen Gelderland und Overijssel erstellt wurde.

GRONAU/ENSCHEDE/HENGELO, 24. Februar 2015 – Deutsche und niederländische Kulturschaffende vermissen im EUREGIO-Gebiet strukturelle und nachhaltige Kooperationen und ein breites Netzwerk für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Dadurch bleiben viele Chancen ungenutzt. Außerdem sind die derzeitigen Kulturangebote im jeweiligen Nachbarland weitgehend unbekannt. Die EUREGIO greift dieses Thema auf und lädt ein zu dem Symposium „Grenzüberschreitende Zukunftsvision Kultur 2015-2020“, das am 3. März 2015 in Hengelo stattfindet.

Vierzehn Studierende aus Münster haben den Aushandelungsprozess des INTERREG V-Programms untersucht.

Seiten