X

Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

Weltkrebstag 2020 - INTERREG-Projekt InMediValue

Thema des Weltkrebstags 2020: „ICH BIN UND ICH WERDE“

Quelle: 

© UKM/Wibberg

Am 4. Februar 2020 war Weltkrebstag. Dieser Tag wurde offiziell ins Leben gerufen, um das öffentliche Bewusstsein für Krebs zu verstärken und die Prävention, Früherkennung und Behandlung zu fördern. Forscher und Ärzte sind ständig auf der Suche nach neuen, besseren und weniger belastenden Krebsbehandlungen. Im INTERREG V – Projekt InMediValue tragen drei Teilprojekte gemeinsam dazu bei, dass Frauen in Zukunft weniger Schmerzen bei der Früherkennung von Brustkrebs haben und dass die Behandlung von Brustkrebs effizienter von Chirurgen durchgeführt werden kann.

Ab dem 50. Lebensjahr erhalten Frauen in den Niederlanden und Deutschland eine Einladung zu einer Brustuntersuchung, bei der Brustkrebs in einem frühen Stadium erkannt werden kann. Das geschieht anhand einer Mammographie. Viele Frauen haben jedoch Bedenken bezüglich der Untersuchung, weil das Mammogramm der Brust mit einer Kompressionsplatte erstellt wird. Die Projektpartner von InMediValue wollen die Brustuntersuchung optimieren, indem sie die bisherige Einstellung des Drucks verbessern. Dies wird zu einer besseren Untersuchung führen, so dass Frauen die Schmerzen nicht als Grund sehen, die Untersuchung ausfallen zu lassen und dadurch das Risiko eingehen, dass eventuelle Tumore zu spät entdeckt werden. Auch wird an einem möglichen neuen Indikator für Brustkrebs gearbeitet, der bei der mammographischen Untersuchung gemessen werden kann. Weiterhin sind die Projektpartner aktiv mit der Entwicklung einer Computersoftware beschäftigt, die auf künstlicher Intelligenz basiert. Der Computer kann potenzielle Gefahren in der Bildaufnahme der Brust sofort erkennen, die der Radiologe anschließend effektiver beurteilen kann. Die Computersoftware garantiert dabei ein hohes Maß an Zuverlässigkeit. Darüber hinaus wird in diesem Projekt untersucht, wie eine Brustkrebsoperation verbessert werden kann. Durch die Nutzung von fluoreszierenden oder eisenhaltigen Flüssigkeiten, die Gewebe markieren, wird verhindert, dass während einer Operation zu viel gesundes Gewebe entfernt wird.

InMediValue wird im Rahmen des INTERREG-Programms „Deutschland-Nederland“ durchgeführt. Hierfür stellt die Europäische Union eine Förderung aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung. Weiterhin zählen zu den nationalen Kofinanziers das Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, das niederländische Ministerie van Economische Zaken en Klimaat sowie die Provinzen Overijssel und Gelderland. Daneben tragen die regionalen Partner zur Finanzierung des Projekts bei. Dazu gehören Screenpoint Medical BV, Sigmascreening BV, Cysal GmbH, TAFH Münster GmbH, EUREGIO Biotech-Center der FH Münster, MIRA-Institut der Universität Twente und das Institut für Klinische Radiologie der Universitätsklinikum Münster.

 

Auf dem Foto (v.l.n.r.): Dr. med. Anika Brameier, IKR; Brigitte Hurtienne, MTRA, IKR; Prof. Dr. Karin Mittmann FH Münster (Projektleitung InMediValue), Dr. Jerry de Groot, Sigmascreening; Monique van Lier, Sigmascreening; Ivo Aarninghoff, Sigmascreening; Marlies Spandau, ltd. MTRA, IKR; Univ.-Prof. Dr. med. Walter Heindel, IKR