X

Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

Renovierung Commiezenhut - erste Aktivität im Rahmen der kulturhistorischen Entwicklungsroute

Quelle: 

© Gemeente Dinkelland

Am 16. Juni gaben Hauptverwaltungsbeamte der Gemeinde Dinkelland und der Stadt Nordhorn den Startschuss für die Renovierungsarbeiten an der Kommiezenhütte in Denekamp. Die Instandsetzung der Kommiezenhütte ist die erste Aktivität des gemeinsamen INTERREG-Projekts Kanalallee Denekamp-Nordhorn, mit dem die beiden benachbarten Kommunen eine kulturhistorische Route entwickeln. Diese Route verläuft teilweise entlang dem Almelo-Nordhorn-Kanal und in seiner Umgebung.

Die „Kommiezenhütte" war ein Versteck und Aussichtspunkt, als die Grenze zwischen den Niederlanden und Deutschland noch nicht frei überquert werden konnte. Zu dieser Zeit bewachten niederländische Grenzpolizisten, die sogenannten Kommiezen (Teil der Marechaussee), die Grenze. Die Hütte ist eigentlich eine extrem gut getarnte Sodenhütte und wurde bis in die 1970er Jahre genutzt. Mit der Öffnung der Grenze zwischen Deutschland und den Niederlanden 1985 verschwand diese Funktion. 1991 wurde die Hütte zum ersten Mal restauriert, und 1993 wurde sie von der Stiftung Heemkunde Denekamp übernommen.

„Die Renovierung der Kommiezenhütte ist ein schöner erster Schritt eines neuen Kapitels in unserer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit", sagt Stadtrat Benno Brand. „Wir nutzen die Chancen, die unsere Grenzregion bietet, indem wir eine touristische Route von Nordhorn nach Denekamp und umgekehrt entwickeln. Ein wunderbares Projekt, bei dem wir gerne mit unseren deutschen Nachbarn zusammenarbeiten".

Geplante Arbeit                                                                  

Die Renovierungsarbeiten an der Kommiezenhütte bestehen zu einem großen Teil aus dem Austausch abgenutzter Strukturteile, einschließlich des Fensters und des Einbaus einer neuen Eingangstür. Auch das Äußere wird renoviert, indem die bestehenden Heideplatten ersetzt werden.  Heemkunde Denekamp spielt dabei eine wichtige Rolle und unterstützt das beauftragte Bauunternehmen bei Bedarf bei den Arbeiten.

„Die Kommiezenhütte am Vrijdijk ist ein wichtiges Stück Kulturgeschichte, das wir gerne bewahren", so der Stadtrat weiter. Die Hütte ist Teil der kulturhistorischen Route und wird daher renoviert. „Touristen, Anwohner, Schulkinder; jeder wird bald erfahren können, wie die Grenzkontrolle in diesem Gebiet in der Vergangenheit aussah und mehr darüber auf der Informationstafel lesen können".

Über die kulturhistorische Route

Die Gemeinde Dinkelland und die Stadt Nordhorn entwickeln gemeinsam eine kulturhistorische Route mit Informationen über die Geschichte des Kanals und seiner Umgebung. Dies geschieht an besonderen Orten mit Hilfe von Texttafeln in deutscher und niederländischer Sprache. Geld für die Umsetzung des Projekts wurde durch INTERREG (eine europäische Subvention für grenzüberschreitende Projekte), die Gemeinde Dinkelland, die Stadt Nordhorn, die Provinz Overijssel und das MB Niedersachsen zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen über die anderen Aktivitäten/Unterprojekte entlang der kulturhistorischen Route finden Sie unter www.dinkelland.nl/project-kanal-allee-denekamp-nordhorn.

(Quelle der ursprünglichen Pressemitteilung: Gemeente Dinkelland, 16.06.2020)