Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

EUREGIO setzt sich in Den Haag für die Interessen der Grenzregion ein

Bei einem Runden-Tisch-Gespräch in Den Haag hat EUREGIO-Vorsitzender Rob Welten das niederländische Parlament aufgerufen die speziellen Bedürfnisse der Grenzregionen stärker zu berücksichtigen. Der Parlamentsausschuss für Innere Angelegenheiten hatte die Vertreter aus der Grenzregion eingeladen, um anhand konkreter Beispiele deutlich zu machen, welche Herausforderungen entlang der Grenze noch gelöst werden müssen. Dabei geht es um Themen wie Bildung, Arbeitsmarkt, aber auch grenzüberschreitende Rettungstransporte.

„Grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist die Grundlage für die europäische Integration. Seit über 60 Jahre setzen wir uns als EUREGIO dafür ein, den Zusammenhalt in unserer Region zu fördern: an beiden Seiten der Grenze“, so Welten, der die Abgeordneten dazu aufrief, die Interessen der Grenzregion weiterhin zu unterstützen.

Das niederländische Parlament beschäftigt sich auch diese Woche intensiv mit grenzüberschreitender Zusammenarbeit. So finden unter anderem zwei Debatten über die steuerliche Situation von Grenzarbeitern statt. Auch beschäftigen sich die Abgeordneten mit der Bedeutung des Schulfaches Deutsch. Am Mittwoch debattiert das Parlament mit Innenminister Knops über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. 

Wer mehr zu den Themen des Gesprächs erfahren möchte, kann hier einen Einblick in die Position Papers bekommen.