Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

Brüssel auf Arbeitsbesuch in der Grenzregion

Europäische Delegation auf Tuchfühlung mit Initiativen für bessere Erreichbarkeit in der EUREGIO

Eine europäische Delegation, der nicht nur Mitarbeiter der Europäischen Kommission, sondern auch Mitglieder des Europäischen Parlaments angehörten, besuchte die EUREGIO am Donnerstag, den 14.  März und Freitag, den 15. März. Mit Vorträgen, einer Führung des Logistikdienstleisters Bleckmann im XL Businesspark, einer Bootsfahrt auf dem Twente-Kanal und einer Zugfahrt von Gronau nach Hengelo wurden die Brüsseler Gäste über die Barrierefreiheit in der deutsch-niederländischen Grenzregion informiert.
Der zweitägige Arbeitsbesuch begann mit einem Besuch im XL Businesspark Twente, 120 Hektar groß und direkt neben den wichtigsten europäischen Hauptverkehrsadern, der A35/A1 und dem Twente-Kanal. Durch die zentrale Lage an den europäischen (Wasser-)Straßen sind Unternehmen direkt mit den Randstad- und Nordseehäfen sowie dem deutschen Hinterland und Nord- und Osteuropa verbunden. Hier wurde die Delegation von Bob Loohuis von der Heylen Group begleitet. Die Besichtigung des neuen Bleckmann-Standortes gab einen guten Einblick in das explosive Wachstum der Logistikbranche in Twente. Dieses Wachstum ist unter anderem auf jüngste Investitionen in die Infrastruktur zurückzuführen.

Anschauliche Beispiele
Anschließend setzte die Delegation ihren Besuch mit einer Schiffsfahrt durch die Twentekanäle fort. An Bord folgten Präsentationen von Projekten, die dank eines finanziellen Beitrags seitens Europas realisiert wurden: der Ausbau der Twente-Kanäle und die Informationsplattform Blauw Golf.
2017 hat die Europäische Union 11 Millionen Euro für den Ausbau der Kanäle und Binnenhäfen von Twente zur Verfügung gestellt. Ziel des Projekts ist es, die Wasserstraßen und Binnenhäfen für größere Schiffe befahrbar zu machen und den Transportweg Wasser zu fördern. Letztendlich sollen bis zu 900 Lastwagen  pro Tag weniger fahren, wenn die Kanäle und Häfen vertieft werden. Auch die Umsetzung von Innovationen und eine bessere grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Logistiksektor werden berücksichtigt. "Dies ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie die Europäische Union einen Beitrag leisten kann", sagt Vera Kissler, Beraterin der Europäischen Kommission. Kissler sieht in diesem Projekt zwei Schwerpunkte der europäischen Politik: ein effizientes europäisches Verkehrsnetz und eine nachhaltigere Gestaltung des Güterverkehrs. Dies macht es zu einem ausgezeichneten Beispiel für andere Regionen in Europa.

Vorreiter
Ziel des Projekts Blauw Golf ist es, die Durchfahrt und die Auslastung der Binnenschiffe auf den Twentekanälen zu verbessern und damit die Wasserstraße effektiver zu nutzen. Jean-Louis Colson, Leiter der Abteilung TEN-T der Generaldirektion Verkehr der Europäischen Kommission, zeigte sich beeindruckt. "Es ist deutlich, dass die EUREGIO eine Vorreiterrolle bei der intelligenten Mobilität spielt. Und alle ihre Pläne und Investitionen deuten darauf hin, dass sie dies auch in Zukunft tun wollen. Das nehme ich mit nach Brüssel".

Win-Win-Situation
Auf einer Zugfahrt von Gronau nach Hengelo wurden die Chancen und Hindernisse auf der grenzüberschreitenden Strecke in der EUREGIO aufgezeigt. Grenzüberschreitende Schienenverbindungen sind derzeit alles andere als ideal. "Das Reisen über die Grenzen sollte so einfach wie möglich sein", sagte EUREGIO-Präsident Rob Welten. "Nicht nur, um über die Grenzen hinweg zu leben, zu arbeiten oder sich zu erholen. Sondern auch, wenn wir den häufigen Flugverkehr auf kurzen Strecken begrenzen wollen, ist ein guter internationaler Schienenverkehr eine nachhaltige Alternative.
In der EUREGIO arbeiten Kommunen, Provinzen, (Land)Kreise und andere Partner sehr eng zusammen, um Engpässe in puncto Erreichbarkeit in der Region zu überwinden. Die Brüsseler Delegation wurde über die Pläne und Wünsche für die Zugverbindung Amsterdam-Hengelo-Berlin und den Wunsch nach einer neuen internationalen Zugverbindung zwischen Zwolle, Enschede und Münster informiert.
Die Europaabgeordnete Annie Schreijer-Pierik begrüßt dies: "Gute öffentliche Verkehrsverbindungen in Grenzregionen sind von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Gut für die Mobilität der Arbeitskräfte, gut für den Tourismus und gut für die Verbraucher. Ihr Kollege Peter van Dalen ergänzt: "Ein gestärktes grenzüberschreitendes Eisenbahnnetz ist sowohl für die Grenzregion als auch für Europa eine Win-Win-Situation. Es ist gut für Grenzgänger, die niederländische und deutsche Wirtschaft in Bezug auf Wettbewerbsfähigkeit und Erreichbarkeit und fügt sich in das europäische Streben nach einem integrierten und nachhaltigen Verkehrsnetz ein. Solche Initiativen sollten daher nicht nur auf regionaler und nationaler Ebene, sondern auch auf europäischer Ebene unterstützt werden. Die EUREGIO kann auf unsere Unterstützung zählen.
Gerard Gerrits, bei der Regio Twente federführend für Mobilität, blickt positiv auf den Arbeitsbesuch zurück: "In den kommenden Monaten werden wir unsere Pläne aus der Erreichbarkeitsagenda weiterentwickeln. Ich sehe die Tatsache, dass Europa uns dabei helfen will, als Rückenstärkung.“