X

Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

Ausgezeichnete Heimat: Heimatverein Suderwick und "Dinxperwick" auf Platz 1

NRW-Heimatpreis geht in die EUREGIO

Quelle: 

© GrenzBlickAtelier / Joop van Reeken

Für ihre gemeinsame Initiative „Heimat und Zukunft gestalten an der Grenze: nebeneinander und gemeinsam, denn Heimat kennt keine Grenzen“ errangen der Heimatverein Suderwick und die Bürgerinitiative „Dinxperwick“ den ersten Platz des Landes-Heimat-Preises 2020 und damit neben Lob und Anerkennung ein Preisgeld von 12.500 Euro.

Jahrhunderte bildete die deutsch-niederländische Grenze bei Bocholt im Münsterland eine unsichtbare Mauer. Sie trennte nicht nur zwei Nationen, sondern bildete auch für die Menschen entlang der Grenze eine Barriere, die Begegnung und friedliches Miteinander erschwerte und zwischenzeitlich undenkbar erschienen ließ. Suderwick war unmittelbar betroffen: Der Ort auf deutscher Seite liegt zwar direkt neben dem niederländischen Dinxperlo, war aber auch nur mit Hindernissen für seine Nachbarschaft zu erreichen. Heute haben der Heimatverein Suderwick und die Bürgerinitiative „Dinxperwick“ die Grenze überwunden.

Die Jury des Landes-Heimatpreises Nordrhein-Westfalen sieht im grenzüberschreitenden Engagement des Heimatvereins Suderwick und der binationalen Bürgerinitiative Dinxperwick ein herausragendes Beispiel für Völkerverständigung unter dem Dach der gemeinsamen Heimat. Schon das neue Ortseingangsschild „Dinxperwick“ (als Verbindung aus Suderwick und Dinxperlo) sagt symbolhaft: Wo jetzt „grenzeloos“ und „grenzenlos“ draufsteht, ist in „Dinxperwick“ tatsächlich ungeteilte Heimat und ungeteiltes Europa drin. Die diesjährige Aktion „75 Jahre Freiheit und Frieden“ anlässlich des Kriegsendes 1945 zeigt ebenso eindrucksvoll: aus Feinden wurden Freunde. Grenze ist keine Grenze mehr – sie ist lebendige Heimat!

Der Präsident der EUREGIO, Rob Welten, freut sich mit den Gewinnern: „Wenn eine Initiative Durchhaltevermögen gezeigt hat und nicht locker lässt, um ein grenzenloses Miteinander möglich zu machen und vorzuleben, sind es der Heimatverein Suderwick und die Bürgerinitiative ‚Dinxperwick‘.“

Der Geschäftsführer der EUREGIO, Christoph Almering meint: „Dinxperwick steht für Heimat und gleichzeitig für Europa. Wo die Landesgrenze durch den Ort geht, leben die Menschen europäische Integration im Alltag.“

Eigentlich sollte am 28. März 2020 der alle zwei Jahre stattfindende „Heimat-Kongress“ in Wuppertal stattfinden und dort die Landes-Heimat-Preisträger bekannt gegeben werden. Der „Heimat-Kongress“ konnte COVID-19-bedingt nicht stattfinden. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen vergibt den Landes-Heimat-Preis an sechs Heimat-Projekte in Nordrhein-Westfalen.  
Den Rahmen dafür bietet die diesjährige „Heimat-Tour“, bei der die Ministerin die Gewinner-Projekte vor Ort besucht. Unter dem Motto #NRWheimatet hatten bereits 14 Kreise, 158 kreisangehörige Städte und Gemeinden sowie sieben kreisfreie Städte einen lokalen Heimat-Preis zur Würdigung des örtlichen Engagements vergeben. Aus den insgesamt 179 kommunalen Gewinner-Projekten, die im Rahmen des Heimatförderprogramms prämiert wurden, wählte eine Fach-Jury einstimmig die Preisträger des Landes-Heimat-Preises.

„Bürgerinnen und Bürger, die sich vor Ort für unsere Heimat einsetzen, sind ein echter Gewinn für unser Land. Ihnen gilt unsere Anerkennung. In den Kommunen gibt es viele herausragende Projekte, die zeigen, wie in Nordrhein-Westfalen Heimat gelebt wird. Mit dem Landes-Heimat-Preis rückt die Landesregierung herausragendes Engagement für unsere Heimat ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Neben der Wertschätzung für die geleistete Arbeit verbindet sich damit auch die Chance, vor Ort über das Thema Heimat ins Gespräch zu kommen. Genau das möchte ich in diesem Jahr bei meiner Heimat-Tour machen und die Gewinner des Landes-Heimat-Preises für ihr Engagement auszeichnen. Denn: Nordrhein-Westfalen hat eine ausgezeichnete Heimat“, sagt Ministerin Ina Scharrenbach.

(02.07.2020)