Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

Gewinner des EUREGIO-Filmwettbewerbes bekannt

Der deutsch-niederländische Kommunalverband EUREGIO kürt die Gewinner.

GRONAU/ENSCHEDE, 14. November 2013 – Die Gewinner des EUREGIO-Filmwettbewerbes wurden gestern Abend in einem feierlichen Rahmen in der ehemaligen „Kreativen Fabrik“ in Hengelo benannt. Rund 20 Filmemacher sind dem Aufruf der EUREGIO und ihren Partnern mmTV und dem Filmatelier Twente gefolgt und haben einen Kurzfilm zum Thema „Deutsch-niederländische Freundschaft und Zusammenarbeit in der EUREGIO“ eingereicht.

Gewinner des Wettbewerbes war Zorgbelang Gelderland mit ihrem Film zur grenzüberschreitenden Notfallversorgung, sowie Willem Kootstra, der die Berkel als Grenzfluss thematisierte. Beide Gewinnerfilme werden professionell neu aufgenommen. Den zweiten Preis, einen Filmworkshop, erhielt der Schauspieler und Regisseur Armin Scheuten für seinen Kurzreportage über das Leben eines fiktiven deutsch-niederländischen Schlagersängers. Den dritten Platz belegte die „Smugglers Blues Band“, die in ihrem Kurzfilm zeigte, wie das gemeinsame Musizieren zwei Nationen verbindet. Die Bandmitglieder konnten sich über Karten für einen Besuch in einen Freizeitpark freuen.

Ziel des Wettbewerbes war es, Bürger zu motivieren, sich mit dem Grenzraum auseinander zu setzen und das deutsch-niederländische Zusammenleben durch ihre Augen darzustellen. „Wir sind überrascht, wie unterschiedlich die eingereichten Filme sind. Besonders schön finde ich, dass sowohl die zukünftigen Chancen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit deutlich werden als auch die Vielfältigkeit der Region und ihrer Menschen“, so Lorenz Dik, Leiter des Mozer-Kulturbüros der EUREGIO. Die Qualität der Aufnahmen stünde bei der Bewertung nicht im Vordergrund, sondern auf die Inhalte wäre es angekommen, so Dik in seiner Laudatio.

Zur gestrigen Preisverleihung wurden alle Teilnehmer des Wettbewerbes eingeladen. Die Gewinnerfilme wurden dem Publikum auf einer Leinwand vorgeführt. Für die Öffentlichkeit sind die Filme auf der Webseite der EUREGIO (www.euregio.de) zu sehen.