Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

Grenzüberschreitender Radweg zwischen den Niederlanden und Deutschland

Möchten Sie die Grenze erleben? Dann fahren Sie die Grenzsteinroute! Die 30 Kilometer lange Strecke verläuft zwischen der Werthepaal (im Süden der Gemeinde Enschede) und dem Drilandsteen (im Norden, bei Overdinkel und Dreiländersee) und kann in zwei Richtungen befahren werden. Unterwegs passieren Sie zahlreiche Grenzsteine und erhalten an 22 Stellen Informationen über die Geschichte der Grenze oder über den Grenzstein selbst. Die Informationen werden in einem QR-Code verschlüsselt, der mit einem QR-Code-Scanner gelesen werden kann - eine Internetverbindung ist dafür nicht erforderlich.

Wussten Sie zum Beispiel, dass Grenzsteine früher aus Bentheimer Sandstein waren? Obwohl Sandstein weicher ist als Granit, passt er sich den Wetterbedingungen gut an und platzt nicht, wenn durch Erosion ein Riss verursacht wird.

Grenzen haben eine Funktion bei der Abgrenzung von Eigentum. Sie wurden daher oft angepasst, z.B. nach einem Krieg oder durch den Zusammenschluss von Machthabern. Aber die Grenze bei Enschede ist seit dem 8. Jahrhundert praktisch unverändert geblieben. In der Landschaft ist sie noch oft deutlich sichtbar in Form von Hecken und Gräben.

Die Route überquert nicht nur die Grenze im räumlichen Sinn, sondern auch die Sprachgrenze: Alle Informationen, im Fahrradführer, in den QR-Codes und auf den Informationstafeln sind sowohl auf Deutsch als auch auf Niederländisch verfügbar.

Interessierte sind zur feierlichen Eröffnung herzlich eingeladen:
- Am 26. April 2019, um 15.00 Uhr.
- An der Werthepaal (Ecke Twistveenweg-Weustinkhoekweg, Enschede).

Nach der Enthüllung der Informationstafel am Werthepaal wird ein Teil der Strecke (ca. 4 km) gemeinsam zurückgelegt. Danach erhalten die Teilnehmer ein Exemplar des Fahrradführers.

Der Friedhofsausschuss der Stichting Historische Sociëteit Enschede-Lonneker (SHSEL) hat diesen Radweg in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Alstätte und mit finanzieller Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Niederlande erstellt.

Für weitere Informationen:   loakstenencom@shsel.nl.