Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

Kunstverbindung

Quelle: 

© Stefanie Fehren

Kunst und Kultur sind perfekte Brückenbauer, um Menschen über die Grenze hinweg miteinander zu verbinden. Die Grenze erweist sich für Kunst- und Kulturschaffende jedoch häufig noch als Barriere und eine grenzüberschreitende Plattform fehlt. Das Projekt taNDem bringt die Kunst- und Kulturszene in der Grenzregion dichter zusammen.

Im Zeitraum 2018-2020 thematisieren deutsche und niederländische Künstlerinnen, Künstler und Kulturschaffende in Tandems Fragen unserer Zeit, die auch für die Grenzregion aktuell sind. Sie können aus dem Projekt eine Förderung erhalten.

Das Projekt richtet sich an Kunst- und Kulturschaffende, egal ob Profis oder Laien. Bei einem jährlich stattfindenden Barcamp können die Künstlerinnen, Künstler und Kulturschaffenden sich treffen, sich austauschen und Tandems bilden.  Daraus resultierende Ideen werden während des Themajahres umgesetzt, die aktiv von den Einwohnern der Grenzregion erlebt werden. Mehr Informationen über taNDem und Fördermöglichkeiten finden Sie auf www.tandemkunst.eu.

Am 12. April 2018 fand das erste grenzüberschreitende Kunst- und Kulturbarcamp des Projektes taNDem statt. Hier können Sie das Video dazu ansehen.

Hinter dem Namen taNDem steht das INTERREG V A Projekt “Kunstverbinding – Kunstverbindung”. In diesem Projekt haben die EUREGIO, Cultuurmij Oost, Münsterland e.V., Emsländische Landschaft e.V., die Stadt Osnabrück, der Landkreis Osnabrück und die Provincies Gelderland und Overijssel ihre Kräfte gebündelt, um die Kunst- und Kulturszene im Grenzgebiet zu fördern und ein nachhaltiges deutsch-niederländisches Netzwerk aufzubauen.

Das Projekt “Kunstverbinding - Kunstverbindung” wird im Rahmen des INTERREG V A Programms Deutschland-Nederland durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), die Provinzen Gelderland und Overijssel, das Niedersächsische Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und das Wirtschaftsministerium des Landes NRW finanziell unterstützt.