Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

GrenzInfoPunkt EUREGIO erzielt erste Ergebnisse

Der GrenzInfoPunkt EUREGIO hatte seit Beginn des Projektes viele Besucher. Seit Juli 2015 gab es rund 2.800 Kontakte mit Arbeitssuchenden, (ehemaligen) Grenzpendlern und Arbeitgebern mit Personal aus dem Nachbarland. Hierunter fallen rund 1.800 individuelle Beratungsgespräche in der Geschäftsstelle der EUREGIO in Gronau sowie Anfragen per E-Mail, rund 400 Besucher bei Sprechstunden in den einzelnen Grenzgemeinden, sowie Weiterleitung von rund 600 telefonischen Anfragen an andere Instanzen. Ebenso wurden viele Informationen über das Internet bezogen. Die Website www.go-euregio.eu, die bereits etwas länger besteht, zählte über das ganze Jahr 2015 rund 64.500 Besucher. Viele Bürger wissen also, dass sie sich mit Fragen über das Arbeiten oder Wohnen im Nachbarland an den GrenzInfoPunkt wenden können.
Der GrenzInfoPunkt EUREGIO ist Teil des INTERREG-Projektes "UNLOCK, Personal über die Grenze!". Das Projekt hat zum Ziel, mehr Menschen zu stimulieren, nach einer Stelle oder nach Personal im Nachbarland zu suchen. Neben den individuellen Beratungen im GrenzInfoPunkt organisiert das Projekt Informationsveranstaltungen und bringt Gesprächspartner rund um das Thema grenzüberschreitende Vermittlung in einer Plattform zusammen.

Das Projekt UNLOCK wird im Rahmen des INTERREG V A-Programms „Deutschland-Nederland“ mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) finanziell unterstützt. Weitere Kofinanziers sind die Provinzen Gelderland und Overijssel, die Staatskanzlei des Landes Niedersachsen und das Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, sowie die (Land-) Kreise Borken, Emsland, Grafschaft-Bentheim und Steinfurt, die Regios Twente und Achterhoek , die Gemeinden Hardenberg und Coevorden und die EUREGIO.