Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

Bürgerbus-Initiativen gewinnen EUREGIO-Preis

Rob Welten würdigt die ehrenamtlichen Fahrer

Quelle: 

Christian van der Meij

GRONAU/ENSCHEDE, 23. Januar 2015 – Rob Welten, Präsident der EUREGIO, zeichnete heute in der Mitgliederversammlung der EUREGIO die ehrenamtlichen Fahrer der Bürgerbuslinien B 4 Nordhorn – Denekamp und B 7 Südlohn – Winterswijk mit dem People-to-People-EUREGIO-Preis aus. Die Vereine erhielten den Preis für besondere grenzüberschreitende Verdienste, da die Fahrer mit ihrem ehrenamtlichen Engagement eine Busverbindung über die Grenze hinweg ermöglichen.

 Da keine Verbindung im öffentlichen Personennahverkehr zwischen Nordhorn und Denekamp existierte, startete der Bürgerbus im Juni vergangenen Jahres. „Auch von dem schwierigen Erwerb eines polizeilichen Führungszeugnisses für die niederländischen Kollegen hat sich der Bürgerbusverein Grafschaft Bentheim e.V. von seinem Vorhaben nicht abbringen lassen“, so Dr. Elisabeth Schwenzow, Geschäftsführerin der EUREGIO. Seitdem bringen die 34 deutschen und niederländischen Fahrer rund 250 Fahrgäste im Monat über die Grenze von Nordhorn nach Denekamp und zurück. Der Bürgerbusverein Südlohn – Oeding fährt schon seit 2006 die Städte Stadtlohn, Südlohn, Oeding und Winterswijk an. Von Montag bis Freitag fährt der Bürgerbus 3-Mal täglich über die Grenze. Das Team umfasst 43 Fahrer. Das Präsidium der EUREGIO wählte die Vereine als die diesjährigen Preisträger, da die Bürgerbuslinien die grenzüberschreitende Mobilität verbessern und so Bürgern das Leben in einem Versorgungsgebiet ermöglichen. Zudem sei das ehrenamtliche Engagement der Fahrer ein Vorbild für Andere.

Die Einrichtung der Bürgerbuslinie Nordhorn – Denekamp wurde im Rahmen des INTERREG IV A-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) mitfinanziert. Des Weiteren beteiligten sich der Landkreis Grafschaft Bentheim, die Stadt Nordhorn sowie die Regio Twente an der Finanzierung der Busstrecke. 

2015 vergibt die EUREGIO bereits zum siebten Mal den People-to-People-EUREGIO-Preis. Frans Willeme, ehemaliger Bürgermeister der niederländischen Gemeinde Dinkelland, erhielt den Preis im letzten Jahr für sein grenzüberschreitendes Engagement. 2013 wurde die ehemalige Schulamtsleiterin des Kreises Borken, Ulrike Schwarz, für ihre Verdienste in der Förderung der Nachbarsprache geehrt.

Verabschiedung Günter Alsmeier
Des Weiteren wurde Günter Alsmeier (CDU), ehemaliger Präsident der EUREGIO, offiziell verabschiedet. Alsmeier war seit 2010 Vorsitzender des EUREGIO-Rates und des EUREGIO-Vorstandes. Rob Welten, der die Präsidentschaft von Alsmeier im November 2014 übernahm, betonte in seiner Ansprache den großen Einsatz seines Vorgängers, die EUREGIO für die Zukunft auf sichere Beine zu stellen. Nicht nur die Strategie „EUREGIO 2020“ habe er mit auf den Weg gebracht, sondern auch strukturelle Veränderungsprozesse souverän begleitet. Darüber hinaus lobte er Alsmeiers Engagement in der Arbeitsgemeinschaft europäischer Grenzgemeinden (AGEG), bei der Alsmeier seit 2010 Schatzmeister ist.  

Neue stellvertretende Geschäftsführerin
Zudem wurde während der Mitgliederversammlung bekannt gegeben, dass Marieke Maes (27 Jahre) vom EUREGIO-Vorstand zur stellvertretenden Geschäftsführerin ernannt wurde. Die Belgierin arbeitet seit viereinhalb Jahren bei der EUREGIO, zuletzt als Strategiereferentin und übernimmt die Nachfolge von Jan Oostenbrink.    

Anschließend an die Mitgliederversammlung fand der Neujahrsempfang der EUREGIO statt. Mit rund 270 Gästen ist dieser das größte grenzüberschreitende Netzwerktreffen im EUREGIO-Gebiet.