Euregio jederzeit:

Schriftgrad
  • Vergrössern
  • Verkleinern
  • Normal

Aktuelle Grösse: 75%

440 Millionen Euro für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen NRW, Niedersachsen und den Niederlanden im INTERREG-Programm Deutschland-Nederland

GRONAU/ENSCHEDE, 3. April 2014 - Insgesamt rund 440 Millionen Euro werden durch das EU-Förderprogramm INTERREG Deutschland-Nederland (www.deutschland-nederland.eu) bis 2020 in die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen NRW, Niedersachsen und den Niederlanden investiert. Das sind rund 50 Prozent mehr als im vergangenen EU-Förderzeitraum (2007-2013) für derartige Kooperationsprojekte zur Verfügung stand. 

Die Gelder für das Programm stammen zur Hälfte von der Europäischen Union, die andere Hälfte wird von den beteiligten INTERREG-Partnern (NRW, Niedersachsen, Niederlande und acht niederländische Provinzen) sowie den Projektpartnern selbst finanziert. Mit den Mitteln sollen deutsch-niederländische Kooperationsprojekte unterstützt werden, die die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit der Grenzregion erhöhen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. Im Fokus steht insbesondere die Einbindung von kleinen und mittleren Unternehmen – als wichtigstem Wirtschaftsmotor der Grenzregion. So sollen der Transfer von Wissen und Produktinnovationen grenzüberschreitend vorangetrieben werden.

Grundlagen und Zielsetzungen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland sind im „Operationellen Programm“ formuliert. Die INTERREG-Partner haben dieses Dokument in den letzten Monaten gemeinsam mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft erarbeitet. Das Operationelle Programm INTERREG Deutschland-Nederland konnte jetzt offiziell bei der EU-Kommission eingereicht werden – als erstes grenzüberschreitendes Förderprogramm in Europa. Mit einer Genehmigung aus Brüssel wird im Herbst gerechnet.

Potentielle Antragsteller können ihre Projektidee allerdings schon jetzt mit Hilfe des Formulars „Projektkonzept“ zu Papier bringen. Die Mitarbeiter bei den regionalen Programmmanagements unterstützen gerne dabei. Das Formular und die neuesten Entwicklungen rund um das grenzüberschreitende Förderprogramm sind zu finden auf: www.deutschland-nederland.eu.